Herzlich willkommen beim LBV Niederbayern!

Auf unserer Seite finden Sie die richtigen Ansprechpartner für Naturinteressierte vor Ort, Infos über unsere Projekte und Anregungen für Menschen, die selbst aktiv werden wollen. Außerdem gibt es viele Infos und Angebote unserer LBV-Umweltstation Straubing.

 

Wahl zum Vogel des Jahres 2023!

Mach mit bis 27. Oktober

Es ist wieder soweit: Bis Ende Oktober soll der neue Vogel des Jahres 2023 festgelegt werden und wir können uns aktiv an der Entscheidung beteiligen.

Zur Wahl stehen Braunkehlchen, Neuntöter, Trauerschnäpper, Feldsperling und Teichhuhn . Jeder mit seiner eigenen faszinierenden Geschichte.

 

Hier geht es weiter zu vielen interessanten Infos zu den Kandidaten.

 

Hier geht es direkt zur Abstimmung.

 

Die Wahl endet am 27. Oktober.

Mitanand füranand - der Niederbayern-Rundbrief des LBV

Sein Name ist Mitanand Füranand, sein Anliegen ist informieren, anregen, vernetzen: der Rundbrief des LBV Niederbayern von den Kreisgruppen für die Kreisgruppen. Der Rundbrief richtet seinen Blick gezielt in die verschiedenen Regionen. Dorthin, wo es mit der Naturschutz-Arbeit in Niederbayern ganz konkret wird  mit ihren Erfolgen und Herausforderungen, mit ihren wiederkehrenden Aktionen, aber auch mit den Ereignissen, die spontanes, neues Handeln erfordern. Und dies alles mit dem beispielhaften Einsatz und Engagement von Menschen, die sich dem Erhalt der Natur und der Artenvielfalt verschrieben haben, wie Sie auf den kommenden Seiten lesen werden.

 

Verfasserin: Petra Heike Schneider (LBV-Kreisgruppe Landshut)

Aktuelle Schnappschüsse aus dem Bayerischen Wald

Mit Wildtierkameras auf der Suche nach der Waldbirkenmaus

Das fünfte Jahr in Folge suchen LBV und BUND-Naturschutz im Bayerischen Wald gemeinsam mit dem Kleinsäugerspezialisten David Stille nach der seltenen Waldbirkenmaus. Im Einsatz sind dabei nicht nur ortskundige ehrenamtlich Aktive beider Verbände, sondern auch 20 Wildtierkameras, die eine schonende und störungsarme Erforschung der feuchten Flächen möglich machen.

 

Finanziell ermöglicht und unterstützt wird das Projekt durch Höhere Naturschutzbehörde an der Regierung von Niederbayern durch Mittel des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz. 

 

An dieser Stelle wollen wir im Laufe des Sommers mit der Öffentlichkeit ein paar Bilder teilen. David Stille erzählt uns, was aktuell vor die Linse gewandert ist:

Alpenspitzmaus

Die seltene Alpenspitzmaus kommt entgegen ihrem Namen in Bayern auch außerhalb der Alpen in einigen Mittelgebirgen wie dem Bayerischen Wald vor. Alpenspitzmäuse sind einheitlich dunkelgrau bis schiefergrau gefärbt und können neben ihrem auffällig langen Schwanz auch durch einen haarlosen Augenring gut erkannt werden. Als Gebirgsbewohner bevorzugt sie niedrige Temperaturen, hohe Niederschläge und strukturreichen Untergrund. Hier suchen sie tags und nachts in Felsspalten und dichter Vegetation nach Würmern, Asseln, Spinnen, Schnecken und Insekten. Ansonsten ist die Lebensweise diese Spitzmausart kaum erforscht. Aufgrund ihrer kühl-feuchten Lebensraumansprüche dürften vor allem die Mittelgebirgsvorkommen jedoch stark vom Klimawandel bedroht sein.

Haselmaus

Die Haselmaus erobert durch ihre großen Augen und kindliches Erscheinungsbild schnell das Herz eines jeden Betrachters. Es handelt sich jedoch nicht um eine Maus, sondern um den kleinsten heimischen Vertreter aus der Familie der Bilche. Man trifft sie meist in Gebüschreihen und Waldrändern mit vielen fruchttragenden Gehölzen, wie Faulbaum, Weißdorn und Hasel an. Ursprünglich ist sie jedoch ein Bewohner stufig aufgebauter Laubwälder; eine heute leider selten gewordene Form des Waldes. Aufgrund ihrer Gefährdung ist sie daher nach nationalem und europäischem Recht streng geschützt. Als Bewohnerin der Strauchschicht ist die Haselmaus mit ihren spreizbaren Zehen sehr geschickt darin, von Ast zu Ast zu klettern, ohne dabei den Boden zu berühren. Im Geäst baut jedes Tier mehrere unterschiedlich komplexe, kugelförmige Nester aus Gras und Blättern, in denen sie tagsüber schlafen und ihre Jungen zur Welt bringen.



Ausgezeichnete Gärten in Niederbayern!

Plakette "Vogelfreundlicher Garten" -- Inspirationen für mehr Vielfalt vor der eigenen Haustüre

Foto: Pielmeier
Foto: Pielmeier

Der LBV und das Bayerische Artenschutzzentrum des Landesamts für Umwelt haben die bayernweite Aktion „Vogelfreundlicher Garten“ gestartet und verleihen vogelfreundlichen und strukturreich gestalteten Gärten eine Plakette.

 

Auch in Niederbayern konnten erste Gärten begutachtet und ausgezeichnet werden. 

 

Im Rahmen des Projektes kann man entweder seinen eigenen Garten von einer ehrenamtlich aktiven, geschulten Jury bewerten lassen oder selbst Teil der Gartenjury werden. Die Schulungen für heuer sind schon abgeschlossen, eine Voranmeldung für 2023 läuft.

Außerdem erwarten wir einen bunten und reichhaltigen Blumenstrauß an tollen Anregungen. Wir werden deshalb regelmäßig neue Bilder aus tollen niederbayerischen Gärten mit euch teilen.

 

Interesse am Thema? Hier geht es zu mehr Informationen.

Niederbayerische LBV-Aktive sind ausgezeichnet!

1. von links: Michael Herzig (DGF), 3. von rechts: Silke Moll (PA), Foto: Waas
1. von links: Michael Herzig (DGF), 3. von rechts: Silke Moll (PA), Foto: Waas

Auf der Delegiertenversammlung des LBV in Amberg wurden heuer auch zwei niederbayerischen Aktive ausgezeichnet.

 

Michael Herzig aus dem Landkreis Dingolfing-Landau erhielt den LBV-Engagementpreis. Er setzt sich unter anderem seit vielen Jahren in seinem Heimatlandkreis für den Erhalt von Schleiereule und Flussseeschwalbe ein, ist stellvertretender Vorsitzender der Kreisgruppe und ein begeisterter Hobbyfotograph. Seine Bilder begeistern im Internet und bei Vortägen des LBV.

 

 

Erst zum zweiten Mal wurde der Nachwuchs-Engagement-Preis vergeben. Er geht an aktive Mitglieder, die mit innovativen Ideen, gelungen Kooperationen oder großflächig wirksamen Aktionen die Arbeit des LBV besonders unterstützen. Hier war für Niederbayern Silke Moll Preisträgerin, die sich heuer in einem beispiellosen persönlichen Einsatz für die Unterstützung des Auswilderungsprojektes des Bartgeiers in den bayerischen Alpen eingebracht hat.

Aktuell interessant und wichtig

Naturschwärmer

Ihr möchtet euch für Natur und Nachhaltigkeit einsetzen? Dann seid ihr bei den Naturschwärmern genau richtig. Bei uns findet ihr eine umfangreiche Sammlung an Aktionen zur Mitgestaltung unserer Umwelt. Bau-, Bastel- oder Gestaltungstipps, Geschichten, Spiele, Rezepte oder sonstige Mitmachangebote. Es lohnt sich immer wieder mal vorbei zu schauen. Es gibt regelmäßig neue Beiträge. 

Weiterlesen ...

Projekt Ausgleichsflächen

Wann immer durch eine Baumaßnahme an einer Stelle Natur verloren geht, muss dies an anderer Stelle ausgeglichen werden. Das ist in Bayern gesetzlich vorgeschrieben. Ausgleichs- und Ersatzflächen können als wertvolle Lebensräume im Biotopverbund dazu beitragen, den Verlust der Artenvielfalt in Bayern aufzuhalten. Die gesetzlich vorgeschriebenen Kompensationsmaßnahmen werden allerdings häufig nur unzureichend oder gar nicht umgesetzt. Das wollen wir gemeinsam ändern!

 

Hier erfahren Sie mehr ...

Programm der Umweltstation Straubing

Die LBV-Umweltstation Straubing bietet jedes Jahr verschiedenste Veranstaltungen für Naturforscher und Entdecker im Alter von sechs bis zehn Jahren an. Das Jahresprogramm 2022 gibt es hier zum Runterladen.

 

 

 

 


Ausgeflogen - Der LBV-Podcast

Der LBV-Podcast "Ausgeflogen" soll die LBV-Held*innen des Naturschutzes in Bayern zu Wort kommen lassen, die sonst eher hinter den Kulissen tätig sind. Jeden ersten Donnerstag wird eine neue Folge veröffentlicht.   

Weiterlesen...

Gebietsbetreuung Donautal

 

Wie in ganz Deutschland macht auch vor dem Donautal der massive Rückgang der Wiesenbrüter seit vielen Jahren keinen Halt. Großer Brachvogel, Uferschnepfe, Braunkehlchen, Kiebitz und Co. haben hier kaum mehr Bruterfolg: viele Faktoren spielen zusammen, die ihnen das Leben schwer machen.

Als neue Ansprechpartnerin für das Gebiet zwischen Regensburg und Deggendorf:

Alina Rudolf erreichbar unter

0162  4199205 oder eine E-Mail an alina.rudolf@lbv.de.

Vorgängerin Verena Rupprecht (LBV-Gebietsbetreuerin 2018 - 2021) spricht in einem Kurz-Interview mit Tobias Kapteinat (TH Deggendorf) über ihren Einsatz im Kampf gegen das Aussterben der Wiesenbrüter. Was sie zur aktuellen Situation zu sagen hat, könnt ihr hier nachhören.


Der LBV vor Ort in Bayerns Regionen

Wir sind flächendeckend in Bayern für den Naturschutz aktiv.

 

Ansprechpartner finden

Termine des LBV