Willkommen!

Hinweis für Webseiten-Bearbeiter! Bitte gehen Sie nach der ersten Anmeldung im Webbaukasten zunächst auf XXX und machen Sie sich mit den Funktionen Ihrer neuen LBV-Webbaukasten-Seite vertraut.

Junge Schleiereulen, LBV-Archiv
Junge Schleiereulen, LBV-Archiv

Schleiereulenprojekt Niederbayern

Die Schleiereule (Tyto alba) ist in Niederbayern sehr selten. Ihr bevorzugter Lebensraum sind offene Niederungsgebiete, in denen an weniger als 40 Tagen eine geschlossene Schneedecke liegt. Hier jagt sie entlang von Hecken, Rainen, Gräben, Kleingewässern, Wegen und Straßen vor allem nach Kleinsäugern.

Als der LBV 1992 ein Artenhilfsprogramm für die Schleiereule startete, galt diese Art in Niederbayern bereits als ausgestorben.

Mittlerweile werden von ehrenamtlichen LBV-Betreuern in den Landkreisen Deggendorf, Dingolfing/Landau, Landshut, Passau, Straubing/Bogen und Rottal/Inn knapp 500 Nistkästen betreut.

Möglich ist das aufwändige Projekt nur durch die finanzielle Unterstützung durch das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit und die Regierung von Niederbayern.

Entwicklung der Schleiereulenbruten in Niederbayern

Schleiereulen ernähren sich hauptsächlich von Kleinsäugern, insbesondere der Feldmaus und anderen Mäusearten. Ihr Bestand wird sehr stark durch das Nahrungsangebot reguliert. Am Tiefstand der Feldmausvermehrung kann es vorkommen, dass bis zu 60% der Altvögel überhaupt nicht brüten. In Spitzenjahren der Mäusevermehrung hingegen führen über 60% der Brutpaare zwei erfolgreiche Bruten durch.

Besonders starke Rückschläge erkennt man in der Regel nach Wintern mit langanhaltend geschlossener Schneedecke in den Flussniederungen. Auch nach dem Hochwasserereignis 2013 war ein deutlicher Rückschlag erkennbar. Es kann viele Jahre dauern, bis sich die Schleiereulenpopulation wieder erholt hat.

In den letzten Jahren bleiben die Ergebnisse erschreckend gering.

Faltblatt - Schleiereulen "Auf lautlosen Schwingen"

Schleiereule.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.0 MB